Der Trainingsplanalgorithmus von PerfectPace

PerfectPace hat mit seinem intelligenten Trainingsplanalgorithmus den ersten Schritt in die Zukunft der Trainingsplangestaltung gemacht. Unser Algorithmus basiert auf aktuell gültigen Erkenntnissen der Trainingslehre und richtet sich nach deinem Fitness Level, deiner verfügbaren Trainingszeit und deinem Saisonziel.

100% Wissenschaft

Ein Trainingsplan von PerfectPace basiert immer zu 100% auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und der aktuellen Trainingslehre. Der erste Schritt deiner Saisonplanung ist die Definition deiner Ziele und des Makrozyklus. Dieser besteht im wesentlichen aus 4 großen Blöcken, die über das Jahr verteilt sind:

  1. Allgemeine Vorbereitung
  2. Spezifische Vorbereitung
  3. Wettkampfperiode
  4. Übergangsperiode
Hier werden die groben Trainingsinhalte wie Grundlagentraining, Hypertrophie oder Schnelligkeit festgelegt.

In dieses Raster wird nun der Mesozyklus eingepasst. Das ist das Wechselspiel aus Belastungs- und Entlastungswochen aber auch Blöcke, die den Fokus auf gewisse Einzelsportarten legen. Es kann sein, dass unsere künstliche Intelligenz zu dem Schluss kommt, dass eine Vertiefung in einer Sportart über mehrere Wochen Sinn macht.
Der Mikrozyklus beschreibt schlussendlich die eigentliche Platzierung der Trainingseinheiten. Hier muss auf die richtige Abfolge der Sportarten geachtet werden, sowie deren Intensität und Dauer. Aber nicht nur das, es muss auch der Stresslevel des jeweilgen Athleten im Auge behalten werden. Übertraining muss verhindert werden, der Athlet muss aber trotzdem genug gefordert werden, damit ein Trainingsreiz gesetzt wird.

100% Individuell auf dich zugeschnitten

Stundenplan um die Trainingsverfügbarkeit setzen zu können

Bevor auch nur ein einziges Training in deinem Kalender landet, sieht sich unsere künstliche Intelligenz genau an, wer trainiert werden soll. Sowohl dein aktueller Fitness Level als auch deine Ziele dienen als Grundlage für die Planung. Für einen Sprint Triathlon muss schließlich ganz anders trainiert werden, als für eine Langdistanz. Ein Spezialist auf der Kurzdistanz muss weniger Umfänge trainieren und der Fokus liegt auf schnellen Einheiten.

Ein ganz entscheidender Punk ist deine verfügbare Trainingszeit. Neben dem Training gibt es ja noch Arbeit und Familie. PerfectPace erlaubt dir, deine verfügbaren Trainingszeiten in einen Stundenplan einzutragen, nach dem sich der Algorithmus richtet. Die langen Ausfahrten werden garantiert nur dann geplant, wenn du dafür Zeit hast.
Bei Verletzungen oder Krankheit ist es wichtig die Verfügbarkeit dementsprechend einzutragen. Der Algorithmus wird nach einem längeren Ausfall wieder behutsam mit dem Training beginnen.

Anpassung auf Änderungen

Solltest du einmal ein Training nicht wie geplant ausführen können ist das kein Problem. Bei kleinen Abweichungen passiert noch nichts. Sollten aber Trainings wegen Verletzung oder Krankheit ausfallen oder sich etwas an deinen Leistungsdaten ändern, wird sich der Trainingsplan anpassen. Natürlich musst du nicht damit rechnen, dass sich die geplanten Einheiten der nächsten Tage ständig ändern, weil du nicht 100% nach der Vorgabe trainiert hast. Die Einheiten der nächsten 2 Tage werden grundsätzlich nicht verändert, damit du nicht am Weg in die Schwimmhalle von der App informiert wirst, dass du eigentlich Radfahren gehen solltest.

Sicher

Unser Algorithmus achtet darauf, dass Übertraining verhindert wird. Gerade am Beginn einer Saison startet das Training noch mit geringen Umfängen, um genug Luft für eine kontinuierliche Steigerung zu haben. Die Trainingslehre hat auch dafür Empfehlungen, wie stark die Umfänge in jeder Belastungswoche gesteigert werden sollen, bzw. mit welchen Umfängen nach einer Regenerationswoche wieder eingestiegen werden soll. Oft wird der Fehler gemacht, dass bereits in den Wintermonaten sehr intensiv trainiert wird, was zu einem (zu) frühen Form-Hoch führt. Am eigentlichen Wettkampftag ist die volle Leistung dann oft nicht abrufbar.

PMC red

Das Performance Management Chart rechts zeigt einen klassischen Trainingsfehler. Es wird ohne Pause trainiert, obwohl die Trainingsimpuls Balance bereits weit im roten Bereich ist (das Rot im unteren Bereich). Die Gefahr von Krankheit oder Verletzung ist bei diesem Athleten besonders hoch.

Mit PerfectPace wirst du immer auf deine bestmögliche Leistung trainiert, die mit deiner verfügbaren Trainingszeit möglich ist, ohne dabei die Balance aus Be- und Entlastung aus den Augen zu verlieren.

Trainer vs. Algorithmus

Viele stellen sich die Frage ob der Trainingsplan eines Algorithmus tatsächlich so gut sein kann, wie der eines Trainers. Wir sind überzeugt davon, dass das möglich ist. Der Algorithmus berücksichtigt immer objektiv die Empfehlungen der Trainingslehre: eine kontinuierliche Steigerung des Umfangs über die Saison, Berücksichtigung von Entlastungszeiten, Tapering, individueller Leistungslevels, verfügbarer Trainingszeiten etc. und das alles zu einem unschlagbaren Preis.

Train, race and recover at your PerfectPace

Jetzt kostenlos anmelden